KI – wie viel künstliche Intelligenz braucht Mensch!?


Lesezeit: 4 min.

Diese Frage beschäftigt derzeit alle Menschen. Wirklich alle Menschen auf dem Planeten oder nur in Googledorfhausen*? (*Name der Megacity frei erfunden).

Nachdem nun Google das Start-up für künstliche Intelligenz DeepMind bei seiner neuerlichen Einkaufstour in seinen Warenkorb genommen hatte, treibt es den Menschen um. Wann kommt Google mit diesem Thema? Ebenfalls im Einkaufskorb: US-Firma Nest. Beides passt mal wieder, wie die Faust aufs Auge … Zwischenzeitlich macht sich DEEPMIND von London auf den Weg nach Hause: DEEPMIND IS PLEASED TO BE JOINING GOOGLE.

Die Eingangsfrage nicht zu vernachlässigen, was will Google damit und was kann Mensch erwarten. Von Google kann man ja viel erwarten. Sicherlich sitzen die meisten Brainer schon lange an diesem Thema in Googledorfhausen. Ja es sollte klar sein, die Zielausrichtung ist gesetzt. Neben Googles iGlass jetzt der nächste Schritt: Googles DeepMind im Nest!

Vielleicht hilft ja mal wieder die gute alte Aufklärung weiter. Beginnen wir mit der KI – steht für ein sehr komplexes Thema, daher hier zu Beginn die Erklärung des Begriffs: KI

Kurze Interpretation: Im Verständnis des Begriffs künstliche Intelligenz spiegelt sich oft die aus der Aufklärung stammende Vorstellung vom „Menschen als Maschine“ wider, dessen Nachahmung sich die sogenannte starke KI zum Ziel setzt: eine Intelligenz zu erschaffen, die wie der Mensch kreativ nachdenken sowie Probleme lösen kann und die sich durch eine Form von Bewusstsein beziehungsweise Selbstbewusstsein sowie Emotionen auszeichnet. Die Ziele der starken KI sind nach Jahrzehnten der Forschung weiterhin visionär. Im Gegensatz zur starken KI geht es der schwachen KI darum, konkrete Anwendungsprobleme zu meistern. Insbesondere sind dabei solche Anwendungen von Interesse, zu deren Lösung nach allgemeinem Verständnis eine Form von „Intelligenz“ notwendig zu sein scheint. Letztlich geht es der schwachen KI somit um die Simulation intelligenten Verhaltens mit Mitteln der Mathematik und der Informatik, es geht ihr nicht um Schaffung von Bewusstsein oder um ein tieferes Verständnis von Intelligenz. Während die starke KI an ihrer philosophischen Fragestellung bis heute scheiterte, sind auf der Seite der schwachen KI in den letzten Jahren bedeutende Fortschritte erzielt worden. (Zitat: künstliche Intelligenz-Wikipedia).

Um es eins weiter zu bringen. Was machte die US-Firma so erfolgreich, dass eben Google auch hier einkaufte? Sie produzierte schick designte, vernetzte Thermostate und Rauchmelder für Zuhause. Das ist noch nichts Neues, aber jetzt: Alle Geräte sind steuerbar und umgekehrt, liefern diese Produkte jeweils Informationen, die jetzt zusammen mit der KI vergleichbar gemacht werden.

Ach ja, an dieser Stelle steht ja noch der Mensch. Der steht zumindest ab diesem Zeitpunkt unter ‚Beobachtung‘! Man kann dies System jetzt so schräg auslegen, das wäre wohl völlig unangebracht. Mich persönlich treibt mehr die Frage: Wieso Google -wo sind die Innovationsstarken Kreativen in Deutschland? Dieser Ruf erschallt auch ganz schnell. Da ist nichts. Neben überteuerten Bussystemen in den Neubauten, die sich nur wenige leisten konnten, hat sich Deutschland als Innovationsgeber in eine schier schlechte Ausgangslage gebracht. Klar können hier am Standort Deutschland auch die Thermostate und Rauchmelder später mal für Google produziert und übers Handwerk ‚fachgerecht‘ installiert werden. Aber geht das überhaupt?

Jetzt aber mal im Ernst. Wie kommt KI in den Staubsauger, in den Kühlschrank, ins Wohnzimmer, ins Bad, in den Hauseingang, in den Garten, in den Pool, in den Schuppen???? Das sind aber an dieser Stelle doch die ‚brennenden Fragen‘ – Oder??

Um es auf den Punkt zu bringen: DEEPMIND + Nest werden Google weiterhin viel Luft unter die Flügel blasen. Ein stetiger Flug in guter Flughöhe wird Google zukünftig sicher sein!

Und Facebook kommt gerade auch von seiner Einkaufstour um die Ecke: WhatsApp und … Welche Firmen werden beim nächsten Einkauf im Körbchen liegen? … tba.

 

Die geschätzte Lesezeit beträgt 220 Sekunden

You may also like

FOLLOW US

JOM Twitter

music-map by Marek Gibney

Wie sieht mein Fav in einer Karte (music-map) aus? Wo befindet er sich? Welche Künstler gleichen sich an? Ein 'Wahnsinns-Projekt' mit einschlagender Aussagekraft! Beispiel: Deutschland Schlager Nr. 1!

All Mankind - Cat Ballou - Dendemann - Foo Fighters - Haftbefehl - Red Hot Chilli Peppers - Sido

JOM Themen

JOM – TICKETSHOP

B128_36     B128_85
Bitte beachten Sie, dass bei Ticketbestellungen per Internet die Vorschriften über Fernabsatzverträge gemäß § 312b Abs. 3 Nr. 6 BGB nicht anwendbar sind. Dies bedeutet, dass kein Widerrufs- und Rückgaberecht besteht. Jede Bestellung von Tickets ist damit bindend und verpflichtet zur Abnahme und Bezahlung. (Amtsgericht München, 10.09.2007, Aktenzeichen: 182 C 26144/05.

B128_99     B128_20
Fragen? Wir helfen gerne dabei, sich im Dschungel der Ticket Angebote zurechtzufinden und wir haben absolut Verständnis, dass noch so gut gemeinte Beschreibungen im Internet nicht alle Fragen klären. Also keine Scheu! Unsere Tipps sind kostenlos und unverbindlich.
Kontakt: JOMMAIL!